Weinnase auf Mallorca 2005

Mallorquinische Kleinigkeit!


20.10.2005

Tach aber auch!

Keiner weiß so ganz genau, wer er erfunden hat oder woher sie eigentlich stammen, die kleinen Portiön'chen.
Ihr Siegeszug hat auch Mallorca vor langer Zeit erfasst und mit der "ersten Intern. Tapas-messe in Palma de Mallorca", der "TAPALMA 2005" eine wirtschaftliche Bedeutung gegeben. Mallorca's Gastronomen-Verband und der Inselrat (=so wie 'ne Regierung, wirkend in der Autonomie der Balearen) feiern die TAPA's im "Pueblo Espanol", einem großen Event-Bereich in Palma's Hügeln gelegen; div. Gebäude und -Stile aus ganz Spanien (in verkleinertem Maßstab) gibt dazu den pitoresken Rahmen!

So vielfältig wie TAPA's sind, so vielfältig sind die Gastronomen (über 25!), die die "Tapas-Ströme", Ende Okt. 05, "inspiziert" oder traditionell tagesfrisch zu bewältigen haben.

Eduardo Suarez, der Geschäftsführer der "Asociacion Empresarial de Restauracion de Mallorca" (Gastro-verband), empfiehlt seinen Gastronomen-freunden, die "TAPA-Mania" aufzugreifen und die "Besuchermassen" der kommenden Saison 2006 mit dem "Klecks an Leckerei" zu verwöhnen. Auf der Messe "für alle interssierten Taparistas und Genießer" werden u.a. auch ***-Lokale, wie "Koldo Royo" oder "Plat d'Or" mit präsentieren, was man(n) ungeniert mit den Fingern essen kann.
Die vielfältigen Variationen von Tapas stehen für 1,20 - 3,60 Euro (je Zutat/Zubereitung) parat. Stets frisch und 1.000-fach für die Besucher von 11:30 - 16:00 Uhr und von 19:00 - 24:00 Uhr.

Tapas sind leichte Kost, aber "schwer in Mode", die eigentlich vom span. Festland stammen soll. Ob's vom "el tapeo" - genießen; vom "Deckelchen" als Schutz vor Schmutz überm Wein- oder Sherry-Glas oder von Alfonso dem Weisen, der kleine Happen-pappen für gesünder hielt, stammt; es gibt sie im Baskenland zu einem Glas Txakoli, in Catalanien zu einem Penedes, in Andalusien zum dortigen Sherry oder -neuerdings in Mode- zu einem "Cana", einem kleinen, gezapften Bier!
Tapa-Genuß aus Tradition ist für mich u.a. im "La Boveda", im "Börsen-Viertel" vom Palma (Llonja, 971 - 714 863), in der Carrer Boteria 3.

Die Reihe meiner "Tapa-Bar"-Empfehlungen oder Variationen in Fisch-, Fleisch-, Teig- oder Gemüse-Genüssen ist so groß, datt mir meine "Schreiblust" hier nicht reicht, alle >so< aufzuführen/anzuführen/zu empfehlen!
Dies überlasse ich den Profis, die zu der Tapa-Messe auch ein passendes Koch-Genuß-Buch für Besucher herausgeben. Halt, doch einen Tipp möchte ich Palma-Bummlern gern mitgeben; weil's hier auch mir passende Weine -glasweise- gibt: Mittags, von 13:30 - 15:45 Uhr und in der Nacht, von 20:30 - 23:45 Uhr. Stets frisch und variationsreich auf den Tisch.

An den nur 15 (!) kl. Holztischen herrscht Rauchverbot - neueste "Errungenschaft" auf den Balearen: "öffentl. Rauchverbot! - und dennoch trubelige Heiterkeit. Der rührige Geschäftsführer Augustin Uranga empfiehlt daneben noch Entenbrust mit marktfrischen, gratinierten Auberginen vom nahen Catalina-Markt.
Mich findet man, ab und an, an der langen, umlagerten Theke stehen (sitzen!) und mir die span. "Finger-Food" genüsslich "reinziehend", was mit Pilzen aus den Tramuntana-Bergen, was vom fangfrischen Makrelen-Fisch; Muscheln, Nierchen oder vom kräutrigen Kaninchen gibt's für 3, 5 bis 10 Euro je "Racion"!

Und wo ist datt "Tapa-Paradies"? Im Catalina-(Markt-)Viertel von Palma de Mallorca, in der Calle Fabrica 12 und es heisst - wie passend -
"Diecisiete Grados" - was "17 C" bedeutet -, die ideale Trinktemperatur der Rotweine, von denen es hier über 70 (!) OFFEN, für den Tapas-Hochgenuß geeignet, d.h. glasweise, aus ganz Spanien, gibt. Insges. sind mehr als 170 Weine gelistet und mir noch nitt gelungen, alle auf einer meiner "Runden durch Palma" zu "degustieren".
Bislang hatte ich zu solchem Bummel durch's neue Genießer-Quartier noch nie genügend "Bar"-Geld, und vorsorlich keine "Bancacard" mit. Nur einen gesunden Appetit und, vom hügeligen Bummeln, den "Groossen Doosch" und den festen Willen, wiederzukommen um mal an die Genuß-Flaschen-Zahl "170" ranzukommen.
So zwischen "Rabo de Toro" (geschmorter Stierschwanz), "Habas con Jamon" (Bohnen mit Schinken), "Ensaladilla Russa" (Kartoffeln und Gemüse mit Majonnaise als Salat), "Calamares de Huerta" (Frittierte... Zwiebelringe) oder von mir "geliebte", leckere "Boquerones" (Sardellen "frito" =frittiert oder "en viagre" =in mildem Essig eingelegt).

Ich hab's als olle Weinnase nitt aufgegeben, mich bei DER Vielfalt durchzuschmecken.
Also: selber checken!!


Copyright © 2005 by Christian Segers - All rights reserved.
Last modified: