Traumhafte Zeiten auf Mallorca 2006

Sant Salvador D'Artá


16.03.2006

Tach aber auch!

Jartan oder auch... Gertan nannten die arabischen Herren diesen mystischen Berg auf Mallorca. Ganz weit im Osten liegt er und die kleine -feine- Stadt >Artá<. Weit im Norden der Insel!

Dereinst führte sogar eine Eisenbahn von >Manacor< hierher in den einst sehr... entlegenen Osten der Insel Mallorca. Den mystischen Berg der mallorquinischen Gläubigen und Wallfahrern hatten wohl dereinst (noch vor den besitz-erobernden Römern) die Menschen der sog. "MEGALITH"-Kultur, der "Talayoten", in Besitz (800-1000 v.Chr.). Dafür sprechen Höhlenfunde und die Reste ihrer noch gut-sichtbaren Siedlung. Ganz in der Nähe, in einem immergrünen Steineichenwald gelegene Steinquadern eines doppelten Mauernringes verweisen auf eine recht große Besiedlung, die heute >SES PAISSES< genannt wird. Größe, Raum- und Grundaufteilungen erinnern stark an die, die auch >Mykene<, in Griechenland, aufweist.

Artá, der weithin sichtbare Burgberg mit seinen zinnen-geschmückten quadrigen Mauer- und Wehrtürmen erinnert an die frühmittelalterlichen >deutschen< Burgen. Von Manacor her anreisend ist zu dem die romanische Kirche "Transfiguracio del Senyor" von 1248/1563 malerisch, in ockerfarbenem Stein und großen Bögen, weithin sichtbarer "Magnet" für die Reisenden aus der grünen Gärten-Ebene aufblickend!
Von dieser Kirche führen genau >180< breite Steinstufen auf den Hügel und zu >SANT SALVADOR D'ARTA<, dem eigentlichen "Höhepunkt" auf dem Burgberg. Diesen haben >Praemonstratenser<-Mönche in einen gut-besuchten Wallfahrtsort "verwandelt". Dort wo dereinst die gesamte Bevölkerung von Artá vor feindlichen (Piraten, Korsaren, marodisierenden Christen etc.) Schutz und Unterkunft fand, strömen, selbst an heißem Sommertagen die neuen Eroberer: Die Touristen!

Ein Blick von den Wehrtürmen- und Gängen geht weit über's friedlich, sonnige und ruhig wirkende Land von Artá. Blühende Mandelbäume in weiß und rosa gegen satt-grünem Bewuchs und strahlendem Blau des Himmels. In Richtung Meer, der Blick auf den "Honigturm", den >TORRE DE CANYAMEL< als imposanten Festungsturm (in dem "imposante" Portionen der hiesigen Spezialität, SPANFERKEL VOM GRILL, im einfachen Restaurant gekonnt und schmackhaft gebruzzelt werden) weit-sichtbar stehend, ist über die ocker-/hellbraunen Ziegeldächer von Artá, so wie ein Blick über die Dächer von Paris: Á la Bohéme!
Dieser stark-befestigte Burgberg war auch der letzte Stützpunkt des Wesir's auf Mallorca. Hier soll er dem (christlichen) Eroberer, dem König Jaume I., letzten Widerstand und danach sich und sein Leben angeboten haben. Ein farbenprächtiges Bild in der kl. Klosterkirche San Salvador weist dieses... "Schauspiel" aus!
Hierher reiste ich per Bus von Palma de Mallorca im sonnen-warmen Februar an. Um betend diese Stille (und Blick auf die Muttergottes in der kl. Kirche) zu verinnerlichen. Um für alle meine Freunde und meine kl. Familie in Düsseldorf - insbesondere für mein Müttelein Josefine d'Ferrier-Segers, das krebsleidend niederlag - zu beten und Segen sowie Zuversicht zu erflehen!

Noch vier weitere, mystische Orte auf Mallorca habe ich "pilgernd" in den herrlichen Frühjahrstagen -mit dem Wunsch und Bitte um einen baldigen, gnadenvollen (wie schmerzlosen) Tod meiner krebskranken Mutter anzubringen. Denn dieser mystischen Orte Fünf hat diese Insel nach Meinung der Ur-Alten und seit Ur-Zeiten; sogar vorchristlichen Zeiten! Ich kenne diese spirituellen Orte und besuche sie oft auf meinen Reisen über die Insel Mallorca, um "aufzutanken", den Blick für's Wesentliche "freizubekommen" und Freude sowie innere Ruhe & Zuversicht zu finden!!
Von diesen... Orten habe ich/werde ich noch separat und wohl... "wunderliches" (nach der baldigen Beerdigung meiner nun sterbenden Mutter, an deren Sterbebett ich, abwechselnd mit meinen Schwestern Claudia (die Jüngere, von knapp über 50 Jahren) und meiner Ehefrau Brigitte (=BiWi), wache), niederschreiben. Wenn ich wieder auf Mallorca weile und lebe!!!

Von dieser, für mich maladen ollen Weinnase, "Tippelei" und Steil-Treppensteigerei (180 Stufen!) auf Artá's mystischer Burgberg, durch die pitoreske Altstadt und durch die angrenzenden "Gärten", habe ich mich doch etwas "abkühlen" (es waren... erstaunliche 23C) müssen. Und sonnig, frühlingshaft duftenden, seidenweiche Luft mit farbenprächtigen Blüten, hellgelbe-ockerfarbene Dächer und Gebäude; sogar ein kl., sog. Bauernmarkt mit landes-/regional-typischen Produkten an knackfrischem Obst und Gemüse, herzhaften Würsten und verführerisch duftenden, in der Luft trocknenden Schinken des Pata Negra-Schweines, Nüsse, Kekse, Lederarbeiten und Schuhe (echtes Leder, für ca. 15/20 Euro!) und Textilien, Bürsten- und handgemachten Körben, Brathühner vom Spiess (=pollo al Ast), Weinen und Obst, Obst, Obst (vor allem Zitrusfrüchte hatten grade Erntezeit) und Sträußen von Blumen und Pflanzen für Hof und Garten.
Die Terrassen-Plätze aller kl. Markt-Cafés von Artá waren gut besucht und von Café-Duft "vernebelt".

Auf der Carrer Ciutat von Artá luden Schiefertafeln zum >MENU DEL DIA< - Genuß ohne Verdruß (3 Gänge; mit Wasser und Wein) für 6,50 - 7,60 Euro - auf die Restaurant-Terassen des Fußgänger-Bezirksstädt'chens ein.
Aber zunächst enspannte ich mich - und reflektierte vom Besuch des Kirchlein's und Burganlage erfüllt - in einen kl., etwas "verwunschenem" Garten eines >Stadt-Palais< aus der Zeit des vor-letzten Jahrhunderts. Romantisch, ruhig und mit einem Brünnlein -dekorativ- (und Pool im Garten) ausgestattet.

Der Kölner Schaupieler Christopherus HEUFKEN und seine charmante Mit-Gastgeberin & Ehefrau Britta Schmidt-Heufken führen dieses Refugium na Ruhe und gepflegter Gastlichkeit, das >HOTEL SANT SALVADOR< in der Carrer Castellet 7 von 07570 Artá auf Mallorca.
Zwei Restaurants hat das freundlich modernisierte Haus; eines davon mit dem Ansatz von Gourmet-Qualitäten, unter einem jungen, deutschen, sehr inspiriert kochenden Küchenchef und in der Fußgängerzone, knapp 8 Min. Schlenderns entfernt, das Restaurant >ES PASSEIG< (Tel. 971 829 275) das zu teure Tageskarten-Produkte und ein viel zu teures >MENU DEL DIA<, wenig Service, dafür lange Wartezeiten und völlig verdreckte Tische in der Neben-Vorsaison, im Herzen Artá's -und sonst wenig erbauliches- bietet. Mein verkochtes 2. Menu-Teil'chen aß ich nitt auf und auf den Namen des "Weines im Glas", warte ich noch immer! Gegenüber ging's mallorquinisch-familiär und mit tagesfrischen Produkten -preiswerter- und fixer/sauberer her! aber... ich sollte ja diese Empfehlung der Frau Britta Schmidt Heufken... "ausprobieren"!
Nun, den Wunsch erfüllte ich mir/ihr: probiert habe ich und lange -vergeblich- (38 Min!) auf lukullisches wartend, gesessen und... nix "anständiges" dort gegessen/getrunken und etwas konsterniert mich per AUMASA-Bus nach PdM (für 6,10 Euro) abgesetzt. Gut 2 Std. später hab' ich mich dann in PORTIXOL, am kl. Hafen an der Platja de Palma zur Erholung/Aufbau der Konstitution (="kleine Tapas-Reihe" und mallorquinische Weine im übersichtlich >präsentierten< Angebot!) hingesetzt und nitt nur den trockenen Gaumen mir "benetzt"!

Aber nun zum kl. Hotel in Artá, ganz in der Nähe zum Burgberg -direkt an seinem Fuße- liegt es ruhig und erst kürzlich >so< behutsam wie notwendig renoviert.
Die DZ werden mit span. Namen bezeichnet und als... >Junior-Suiten<, mit Preisen von 150 - 225 Euro/Nacht (incl. Frühstück und für 2 Pers.), je nach Saison geführt! Im Frühjahr/Winter sogar für "nur" 111 - 135 Euro die Suite "EL SUENO".
Das stattliche Palais >"CA'N EPIFANIO"< ist das "Heim" für das Hotel "Sant Salvador" mit seinem romantischen Pool-Garten, Terrasse und -neuerdings- Gourmet-Restaurant sowie dem traditionellen Rest., daß den alt-ehrwürdigen Namen des Hauses in Artá trägt.
Jedes der acht komfortabel ausgestatteten Zimmer mit Namen auf mallorquin, hat den neuesten Stand der Technik - wie AC und elegante Bäder. Aber auch stilsicher gestaltete und ausgestattete Zimmer tragen zur sehr angenehmenn - fast aristokratischen zu nennenden Atmosphäre des "Haus von Gutem Geschmack" bei >sa brorca el tiempo *1)<!
Angenehm ist die separate Bar mit einer staatlichen Auswahl an Spirituosen und Weinen, Kaffee oder Tee's. Hier heisst's... "lan cena la al fin" *2).

Es stimmt, die Philosophie der Gastgeber heißt (*1) "genieße die Zeit"! Und dies ist hier in dem - angeblich vom legendären Baumeister >Antonio GAUDI< - geschaffenen Haus >Fassade mit Stilelementen< - das stimmige Motto: Für den Genuß in Ruhe & Muße sich die Zeit lassen, dieses exclusive Ambiente auf sich wirken zu lassen >"Impresiones de un Hotel"<. Die Eindrücke eines Hauses der Gastfreiheit & Ess-Kultur auf sich -wohltuend & positiv- wirken zu lassen!

Nur 15 Min. und insges. 4 beachtenswerte und bekannte Golfplätze sind spielbereit. Die -noch- unberührten, zahlreichen Buchten und Strände sind ebenfalls schnell - wie die weite Sand-Bucht von Alcudia- erreicht. Das "putzige" Kreisstädt'chen Artá liegt mit seinen div. Bar's und Café's sowie ein paar Restaurants und quirligem kl. Markt dem Haus, in wenigen Geh-Minuten zu Füßen. Auch ein Theater-Neubau lockt zum Kunstgenuß, wie einige Galerien und ständige Kunstausstellungen.
Auch dies ist mir aufgefallen; in der Vitrine des Empfangs in der Halle liegen einige Wander- und Wein- wie Restaurant-Führer. Sogar die leicht angestaubte Ausgabe des >Wein-Plus<-Spanien-Weinführer aus der s.ztgn. Zusammenarbeit mit dem "al punto"-Verlag auf Mallorca (Sen. Penin, der span. "Weinkritiker par Excelence", ließ grüßen und viiiel schreiben!)!

Der Besuch des Insel-Norden und seiner sehenswerten kl. Kreis- und Verwaltungsstadt ARTÁ ist besonders lohnenswert an den Markttagen oder "gebietstypischen" Feiertagen. Und derer gibt's viele, viel Anlässe zum Besuch (auch Anreise per AUMASA-Bus von PdM -> Artá für knapp 7 Euro) bieten sich an!
Auch eine kl. PILGERFAHRT auf den Burgberg mit seinem Sanktuarium und pitoresken Festungsanlage, die in einer ur-alten Schrift als... "capout... et frontaria inimicorum...", >Haupt... und Grenze gegen den Feind< 1396 bezeichnet wurde. Dies war so z.Zt. des legendären König's von Mallorca, Jaume I. Und diese Stadt/Festung/Burg-Anlage blieb bis weit übers 16. Jhdrt. dieser Stellung (gegen Piraten etc.) sicher. Seit der prähistorischen Steinzeit der Talayotischen Kultur, über die römische Garnision, der maurischen "Almudaina" bis zu mallorquinischen Königs-Zeiten des frühen-späten Mittelalter: Auf fast 4.000 qm; auf 93 x 24 m Achsenlängen; mit pfeilartigen Zinnen bewehrte, 1 m Breite (als Festungswall); s.Zt. - 9 oder 10 maurischen "albacaras" = Wehrtürmen war die Almudiana schwerlich einzunehmen gewesen!
1967 wurde die ges. Wehranlage durch Spenden und mit Hilfe der "Amigos de los Castillos" (=Freunde der Schlösser) umfangreich saniert; teilrekonstruiert. Das eigentlich -wichtige- Heiligtum aber ist ein von den katalonischen (christlichen) Eroberern mitgebrachtes Marienbild (1507 bereits in einem Papier als "vorhanden" bezeichnet) im Sanktuarium von 1326 (bereits als "existenz" bezeichnet) "Sant Salvador", der kl. Kapelle auf dem Burgberg, die teilweise im Renaissance-Stil nun -renoviert- erstrahlt. Ein kl. Café/Bar lädt Pilger zur Erfrischung ein. Mit Elementen der Klassik ist der Grundriss, der eines röm. Kreuzes, mit einer byzantinischen Kuppel und architravem Altaraufsatz (Renaissance-Stil), wertvollen Marmorauskleidungen durch den Arch. Gabriel ALOMAR - eingeweiht nach dem span. Bürgerkrieg (Gen. Franco) durch den mall. Bispe (Bischof) Josep Miralles 1940!

Der >BEL PUIG&t;, 3 km in Richtung der Straße von/nach PdM, den die Prämonstratenser Mönche 1238 bereits, als Brüder des Ordensgründers, des Hlg. Norbert, bewirtschafteten, bis sie 1425 ins damalige Fürstentum (Königreich) Katalonien zurückgingen, ist eine weitere von ca. 10-12 bedeutenden, religiösen Stätten in/um Artá.
Die (noch) vor ur-alten, weißbärtigen Mönchen bewohnte EREMITA, die >EINSIEDELEI VON BETLEM< (ca. 8 km vom Zentrum entfernt) zeigt die typische Arbeit und Leben von Einsiedlern; Mönchen der Kongregation der Einsiedler von Sant Pau i Sant Antoni (1646 von Joan Mir de la Concepció gegründet). 1805, unter der Schirmherrschaft des mächtigen Kardinal von Mallorca, Antoni Despuig, als ein -gelungener- Versuch, der Wiedereinführung des mönchischen Einsiedlerlebens auf Mallorca, wurde mit der, damals noch, aktiven Einsiedelei von Valldemossa durchzusetzen!

Was das Muttergottes-Bildnis im Sanktuarium des Burgbergs betrifft, existierte dieses bereits in der Zeit, als das "Salve Regina" (="Gruß der Königin") komponiert wurde. Es ist rein >romanisch< und dem Stil nach >"in sede maiestatis"< (="auf königlichem Thron") zu bezeichnen. Die lauretanische Litanei (16. Jahrhundert!) bezeichnet dies als ... "Thron der Weisheit"! Sinnbildlich ist Mutter Maria der Thron und ihr fleischgewordener Sohn -Jesus- das Wort Gottes und >DIE WEISHEIT<!
Figur, Gesichtszüge und Kleidung der Marien-/Kind-Figur spiegelt das 15. Jahrhundert wieder. Das Holz der Figur ist sicherlich öfter, wie die Malereien etc., restauriert. Dabei stellt man wissenschaftlich fest, daß die Figur auf dem ca. 70 cm hohen Thronsessel wohl ursprgl. aus dem 12./13. Jhs. stammt.
Das längliche Gesicht ist sehr ernst; nicht gütig oder feierlich. Das Kind hält in seiner lk. Hand ein Buch, die re. Hand ist segnend erhoben. Die beiden Köpfe sind überproportional größer als die Körper. Die Schuhe sind fein-gearbeitet und spitz zulaufend. Die Kleidung sehr fein-zierlich. Eine nur "einfache" Krone kränzt das Haupt des Gottes-Kindes. Alles wirkt sehr... anmutig und edel. Die Gestaltung ist typisch für die romanischen Figuren >"Mare de Déu"< der okzitanischen und katalanischen Regionen.
Dem Betrachter und Betenden -wie mir- kommt Frieden & Vertrauen auf!

Am 6. und 7. August feiert Artá das Große Fest von Sant Salvador; die seit dem 13. Dez. 1922 zur Schutzheiligen Artá's proklamierte "Mare de Déu" wird dan besonders verehrt. Wenn's mal klappen sollte, werde ich bald -als Bürger von Mallorca- (=Resident!) dabei sein:
>>>KOMM ZUM HEILIGTUM, "WANDRE IM GLANZE DES LICHTES, DER HERR GEHT MIR DIR"!<<<

Eure olle weinnase,
on the road again!

Denn, auch wenn ich weiter meine (nach 20%-tige) Sehkraft verliere, werde ich, mit und in diesem Licht, wandeln können. Und daran glaube ich!!
Stets dem "Reinen Wein" >so< verpflichtet!!!

NS: Apropos "sehen"; FERNSEHEN: unter www.teleweb-mallorca.com könnt ihr viel von Mallorca selber sehen!


Copyright © 2006 by Christian Segers - All rights reserved.
Last modified: