Weinnasen Pilgerreise 2004

Heimatgrüsse - Verwaltungs-Narreteien -


11.11.2004

Zwischenbericht einer pilgernden Weinnase!

Irgendein "08/15"-Beamter (1*) versucht mich in der Heimat, nun weit weg, zu "ärgern" und behauptet -frech wie falsch- das Gegenteil von dem, was ich, sein "Brötchengeber"- von mir gebe. Bzw. von ihm, als ermessensfehlerfreie sowie rechtsfehlerfreie Handlung/Entscheidung, erwarten kann!
Nur, der "Herr Ministerialrat Pahlhuber" in unserer Bezirksregierung kennt wohl das Rechtsinstinkt der "Wiedereinsetzung in den vorherigen Stand" nicht. Will mir mit seiner papiernen "Paragraphen-Flut" wohl, als informiertem Bürger und GRAUER PANTHER, Angst & Bange machen; Sand in die "Augen streuen"!
Nun dies miese wie unqualifizierte Verhalten wird er noch bereuen und "Schuldverweise" versuchen zu diktieren. Ich aber werd' mich nitt genieren, auch diese als bloße, unqualifizierte Polemik gerichtlich -mit Hilfe der PKH (2*)- abzuweisen! Denn auch das "Ruhen des Verfahrens" ist ihm bislang "in der Sache" unbekannt! Na, zum "Lernen" ist's nie zu spät. Wo doch die Leistungen der Beamten in diesem, meinem verwalteten und dadurch "menschlich" erkalteten Heimatland bislang unbekannt waren und nun zur Besoldung und Beförderung bewertet werden sollen.
Oder ist dies nicht Gesetz, wie die Amtspflichhaftung (gestrichen, als 89 AO -77-), die Haftung von Managern, geworden? Wäre ja kein Wunder bei den "Leistungsträgern" in unseren gesetzgebenden Institutionen (3*) und bei den Gerichten!

"Lieb' Vaterland magst ruhig sein"... solange ich bin ein armes frierendes Pilgerlein -ohne grundgesetzlich verankertes rechtliches Gehör- fern der Heimat bin und noch etwas bleibe.
Herr Doktor Kohl hat's ja vorgemacht und bewiesen wie und was man(n) -wie ich- "aussitzen" und damit blockieren kann. Und dies reicht mir dann als rechtschaffenes Vorbild!

Gestern ist mir nachgeschickte, wichtige Post ausgehändigt worden. Aber heute habe ich mich erst drangemacht, sie zu lesen. Hatte ich doch Ärger vermutet - und Ärger bekommen! Ignoranz und Arroganz der Behördern ist sprichwörtliche "Amtschimmel-Reiterei". Und dies mir, den man(n) noch vor Jahren als "Kavallerie von Düsseldorf" achtungs- wie ehrfurchtsvoll mal -beruflich rechtsschaffend- benannt. "Der haut drauf wie dereinst Blücher" hieß es mal in div. Amtstuben der "Verwaltung"; besonders der der Finanzen!
Lange ist's her. Ich bin als Kranker -zwangsverrenteter Krüppel- in Ruhestand gegangen worden. Ohne viel "Klimbim" oder Orden. Aber dabei doch nitt >blöd< geworden. Weiß noch immer wie/wo der Zeiger zeigt nach Norden! Einen Eid auf dieses Land hab' ich geschworen und bin beurkundet worden.

Nun, dieser Herr Ministerialrat, der lebt schon lange nicht mehr. Sah' ihn noch oft als verdienstvollen, ehem. Staatssekretär unseres Lands (als Herr Kühn noch SPD-MP dieses großen Bundeslandes war). Ausstellungsbänder durfte er ja noch durchschneiden. Dann tat der Tod, ihn, bald 70-jährig ereilen!
Und dieser nette Mensch "garantierte" mir bei der "Zulassungsfeier", ich würd's mal "weit" bringen. Na, bis kurz hinter die frz. Grenze bin ich gekommen. Hab' mir bei der Pilgerreise Zeit genommen. Bin ich doch selber in die Jahre gekommen und hab's, seit 5 Jahren schon, zum Tippel-Bruder aus eignem Beschluß gebracht. Also doch sehr weit gebracht.
Vom Schüler -mit 17 schon allein und auf "eigenen Beinen"- bis zum DM-Millionär. Aber... all' dies ist schon sooo laaange her. Fast eine Mär!

Und trink' ich auch nitt nur "Brohler" (4*), mit Wein, da fühl' ich mich bedeutend "wohler"! Und nach der Lektüre -so unterwegs in Richtung Frankreichs Süden- der Nachsendungs-Post begehr ich "recht heftig" besten Wein. Sollte ein hiesiger Roter >Rouge< sein. Die sedieren, halten den "Ball bei ihren Genießern irgendwie flacher".
Wie der in Paris lebende Kongolese "Papa Wemba" seine staatliche Obrigkeit auf die -modische- Schippe nimmt (und sogar Gefängnisstrafe in Paris hinnimmt). In Kinshasa /Republik Congo, der 8 Millionenstadt am Flusse, der aus dem Dunklen kommt, am Kongo (ehem. belgische Privatbesitzung von Roi Leopold II.), nimm ich's mit ihr -als Weinnase mit der rheinischen Narrenkappe- seit Jahren im "Clinch" für (mich) und wegen anderer, hilfloser Mitmenschen, auf. Besonders wegen den Randständigen und Ängstlichen, Armen, Kindern, Jungendlichen und verunsicherten Alten, da nahm ich mir meinen Mut, mein Trömmel'chen und mach' gehörig wie LAUT den notwendigen Krach, um den "Behördengaul" zu traben zu bringen. Erfolge im so Kleinen/Verborgenen zu erringen. Dies ist heute mein Ansinnen und oft schwerliches "ringen"!
So "bunt" und modisch/mutig, wie der im Kongo und Paris bekannte "Papa Wemba" bin ich nitt. Aber nitt minder "schriller" in meinem Ansinnen, ett/watt für meine Mitmenschen zu wagen: Antropozentrisches Handeln einzufordern!

Mit einem, oft zwei, drei Glas Wein, laß ich mich dann auf diesen "Kampf" doch ein. Der Wein ist dabei mein Medium und mein... "Kompensatorium". Und meine Erholung zugleich. Als "Rekonvaleszent" genieß' ich dann den "Reinen Narren-Wein". Ein Wein von remarkabler Güte und Qualität. So wie er nie in Punkte-Führern zu finden sein wird... der meinige, Reine Narren-Wein. Eine blendende Cuvée aus dem einzigartigen "Reinen Wein" und dem "Lebenssaft", der bes. Kraft des "Narren Wein", nur bedächtig, fast schon >so< religioso, zu genießen!
Ist auch nitt genügend vorhanden; unter den heutigen Bedingungen "ertragreich" zu finden: "Zivilcourage" steht auf dem Label. Seine Säure ist die satirisch-geprägte Durchsetzungskraft. Sein "Spritgehalt" (Alkohol) ist das gelernte Wissen um die Dinge. Und als Terroir ist die Liebe zu den Menschen der Boden, auf dem die Reben -widerstandserprobt, natur-verhaftet- wachsen!

Solchen ganz besonderen Wein solltet IHR Euch selber suchen, statt über "Korkenfehler" und "Fehltöne" zu fluchen und Trost in "modischen Rebensäften" zu finden.
Gegen das "Kartell behördlich verordneter Dummheit" hilft nur ein Schlückchen von dem "Narren-Wein"!

So, und nun heisst's wieder sich in Richtung Fankreich's Süden zu bewegen. Weg von Schnee und Regen. Mal sehen, wie und mit was die in Lisson so gastfrei mich aufnehmen, wie sie selber leben und so schaffen mit den Reben und Wein. Leben aus alter Kultur und Tradition!
Und komm' ich auch später hin, nach Santiago de Compostela, für mich ist nun wichtig, wie komm ich sicher weiter Richtung Süden =>Montpellier/Beziers via Lyon. Denn die von Lisson, die erwarten mich seit heute schon.

Für einige von Euch war meine "Pilgerei" doch nur eine >Narretei<. Nun bin ich seit fast 1 1/2 Monaten VOLL und dabei, mir die Weinlande und -Keller, längs des Pilgerweges anzusehen. Teils aus "alter" Erinnerung; vor Jahren noch, war ich schon oft dort vor Ort zu meiner weinseeligen Erbauung.
Heute suchte ich als Pilger eine andere Erbauung, verachte so dabei den Wein natürlich nicht. Denn dies wäre ein so... nur "ungesundes", närrisches "Rumtreiben". Ich genieße, aber in kl. Maßen regelmäßig "Ambrosia": Den herrlichen, landestypischen Wein, doch sehr fein und ausgewogen als artiger Pilger. Nitt wie damals als "Junger Wilder"! Hab's "sehen" beim steten Gehen wieder gelernt. Und's fasten, ohne von "Ziel zu Ziel" zu hasten, war mir dabei sehr hilfreich als "armer" Wanders-/Pilgers-Mann im "reifen" Alter dann erst wieder. Aber mit so kalten wie müden Gliedern. Eine Pilger-Reise mit argen Schwierigkeiten, aber auch besinnlichen Heiterkeiten.

Eure olle Weinnase,
als Pilger sich bald Skier leihen müssend, statt...
on the road again!

Dazu fehlt mir grad ein leckerer Glüh-Wein!! Mach' mir den gleich aus rotem frz. Burgunder. Der schmeckt dazu sicherlich so runder als die "Chistkindel"-Markt-Plörre daheim!

(1*) NULL = Ahnung von der Sache!
ACHT = Std. auf fettem Arsch hocken/kleben!
FUFFZEHN = und nach >A15< gut bezahlt!

(2*) Prozeßkosten-Hilfe = ehem. "Armen-Recht" des Landes NRW.

(3*) Parlament/Bundestag/Bundesrat. Richter SIND Beamte!

(4*) TRINK BROHLER (Mineralwasser aus der Eifel) UND DU FÜHLST (ich nitt) DICH WOHLER! Dies war mal der Werbespruch dieses Mineralbrunnens!


Copyright © 2004 by Christian Segers - All rights reserved.
Last modified: