Weinnase: Geschichten aus 2007

Wer will schon gerne Urlaub in Bad Bergzabern machen?

Februar 2008

Wer will schon gerne Urlaub in Bad Bergzabern machen?

Nun ist es fast zwei Monate her, dass Weinnase zu seiner Wüstenreise nach Algerien bzw. Tunesien aufbrach. Gut dachte ich mir, ist ja nicht so gefährlich wie der einige Monate vorher ankündigte Job in irgendeinem südamerikanischen Land. Diese Arbeitsstelle wurde vakant, weil der Vorgänger, ein Jesuit, von den Killerkommandos der Großgrundbesitzer erschossen wurde. Also war ich beruhigt. Kein der lädierten Lunge abträgliches Regenwaldklima und keine Killerkommandos. Stattdessen endlose Wüstenweiten, beeindruckende Landschaftspanoramen und die sagenumworbene Gastfreundschaft der Berberstämme - ich wäre gerne mitgefahren.

Weinnase verabschiedete sich mit den Worten "Du wirst die nächsten Monate nichts von mir hören" Hach, dem war nicht so...

Eine Wüstenreise kann erholsam und unbedenklich sein, sie muss es aber nicht. Schon gar nicht wenn Weinnase reist ;-)

Die erste SMS kam zu Neujahr und war noch harmlos und wie alle SMS'en in typischer Weinnasen-Prosa. "... im Schein von Kerzen in afrikanischer Nacht, der sich aus der kalten Heimat hat davon gemacht + in der Wüste sitzt + lacht". Schon da grummelte das, sonst tief vergrabene, Muttertier in mir = Minustemperaturen hat's nachts in der Wüste und er wollte keinen warmen Pullover mitnehmen - "Ich friere nieeee" - Diskussion beendet. Na gut, wer streitet schon gerne mit einem 71-jährigen rheinischen Dickkopp.

Dann in der zweiten Januarwoche erreichte mich die SMS, das Weinnase mit Lungenentzündung, Fieber und Herzproblemen in einem tunesischen Krankenhaus liegt. Hmmm, wie war das noch mit dem dicken Pullover? Wo ist er jetzt? In der Nähe sollen die Dreharbeiten zu dem Film "Der englische Patient" gedreht worden sein, aha, muss wohl das Grand Erg Oriental südwestlich von Djerba sein. Der deutsche Patient im Grand Erg Oriental... leider ohne die atemberaubende Juliette Binoche und ohne eine herzzerreissende Lovestory. Noch nicht mal einen guten Wein im Nachtschrank.

Die nächsten SMS'en haben mich dann richtig beunruhigt. Diese mentale Kraftzentrale scheint emotional angeschlagen zu sein. Links und rechts in den Betten wird gestorben, "gellend-trillerndes Totenweiber-Geschrei riss mich aus dem Schlaf". Will sich die Schläuche aus dem Körper reißen und aus dem Krankenhaus ausbüxen. Jetzt rotiert mein inneres Muttertier aber gewaltig. Musste er ausgerechnet zu diesem Zeitpunkt sein Handy ausschalten ;-(. Denn bei alldem weiß ich nicht, was an seinen SMS'en melodramatische Weinnasen-Prosa oder reale Verzweiflung ist - wahrscheinlich beides.

Neuer Tag, neue SMS: alle Patienten evakuiert, da es auf der Etage brannte. Flucht vor Feuer und dichtem giftigem Rauch. Was kommt noch: Schneefall, Erdbeben, herabstürzende Kometen, der Papst?
Am 22.01 dann die frohe SMS-Botschaft: Weinnase aus dem Krankenhaus entlassen. Will sich am Strand auskurieren. Mein Muttertier grummelt: Bleibt es dabei?
Ich war nicht wirklich überrascht, als er nach dem Krankenhausaufenthalt nicht behäbig an einem tunesischen Strand rumlungerte und sich von netten Menschen aufpäppeln ließ. Ist ja auch langweilig so ;-). Dann doch besser, immer noch blutspuckend und hustend, ein Karawanentrecking quer durch die Sahara. Ach Weinnase ich hör Dein Kamel schon stöhnen, es hat sich 'ne Extraportion Kraftfutter verdient ;-))))

Am 28.01 erreichte mich dann die Nachricht, dass Weinnase's Karawane überfallen und ausgeraubt wurde. Jetzt sitzt er ohne Geld in einem Beduinenzelt fest. Ja sakra aber auch. Tröste dich Weinnase, bei den Beduinen wirst Du nicht verhungern.

Währenddessen bleibe ich hier ratlos zurück. Nur ausgeraubt oder etwa in Geiselhaft. Weiß ja dort niemand, dass bei Ihm nichts zu holen ist. Und eine mächtige Leibesfülle steht im Morgenland nun mal für üppigen Wohlstand. Ach nein, mit Sicherheit hat die ausgeraubte Weinnasenkarawane Schutz und Gastfreundschaft bei den Einheimischen gefunden. Denn keine Geisel würde eine SMS mit Freude über das Wahlergebnis in Hessen eröffnen. Auch Weinnase nicht... oder... nein selbst er nicht.
Sorry Weinnase, es sieht wohl so aus, das die Hessen eine lange Zeit erst mal einen geschäftsführenden Rambo-Ministerpräsidenten Koch ertragen müssen. Leider nur Patt. Die hessische Verfassung gibt das leider her und "Ich-nehm'-mir-ne-Dachlatte-Börner" hat so zwei Jahre regiert.

Drei Wochen wird Weinnase jetzt noch Tunesien bereisen und ich harre der Dramen (SMS'en) die noch kommen. Liebe Drama-Queen, dein Soll für dieses Jahr hast Du erfüllt. Aber es bleibt der Respekt vor Deiner Abendteuerlust - und wer will schon gerne Urlaub in Bad Bergzabern machen.
tatt mir weiterhin Sorgen zu machen suche ich Trost in der rheinischen Weltanschauung "Ett kütt wie et kütt" und Oma hatte recht als sie sagte "Unkraut vergeht nicht".

Petra B. Dietze - Edisonplatz 21 - 40235 Düsseldorf


Copyright © 2007-2015 by Christian Segers - All rights reserved.
Last modified: