Weinnasen-Geschichten aus 2005

Wenn der Oktober "golden" ist...


28.10.2005

Tach aber auch!

Die Sonne lacht... mit 25C in windstiller Terrassenlage meines "ZauberGartens" war's herrlich warm und meine Laune besserte sich von Stunde zu Stunde. Nachttemperatur war 16,5C lt. "Mess-Automaten". Spielt unser Wetter hier denn völlig "verrückt"?
Mir soll's recht sein... ich liiiebe Sonnenschein, wo's doch sonst nur Stürme und Regen wie 'ne Saukälte gegeben hätte, Ende Oktober 2005!

Einen Park und Garten in allen roten, braunen und gelben Farbtönen zu erleben, bei Sonnenschein auf der Terrasse des "ZauberGartens" zu frühstücken, ist doch watt feines und erhebendes. Ein Hoch- wie Glücksgefühl überkam mich heute im Park, als ich mal 'ne Runde, hinkend, durch's farbige, abgeworfene Laub, durch den Südpark von Düsseldorf machte.

Herbst! Eigentlich eine "melancholische" Jahreszeit, präsentierte sich dieses Jahr ganz anders und hätte mich zur Tippelei animiert, wenn nicht der Rheinbahnbus 725, mit defekter Eingangstüre, gewesen und ich nitt wie'n fetter, dicker Käfer von der Bustüre auf den Boden -rücklings- geworfen worden wäre und mir alle Knochen schmerzen und ich -mal wieder- "beinlahm" und Trübsal blasend geworden wäre.
Nur... seit ein paar Tagen hat sich datt Trübsal wie die Regenwolken und Kälte verzogen und ein herrlicher Spätsommer ist in unser Land "eingezogen". Freude und Terrassentische kamen raus wie die Pilze in diesem Jahr. Selbst die Rosen und einige Blumen stehen wieder und um 3 x in Blüte; wie die Passionsblume mit ihren zauberhaften Blüten in strahlendem Blau (Passioflora) mich verzauberte!

Und mit diesen, beeindrucken "Herbstbildern" verabschiede ich mich von meinem Park, meinem "ZauberGarten" in kleinem "Hexenhäus'chen" in Düsseldorf. Den Winteranfang werde ich hier nicht erleben. Den wollen wir, meine Frau Brigitte und ich, auf der "Insel der Giganten", auf Mallorca verbringen und uns auf ein neues Leben vorbereiten - reisen, wohin die Sonne uns lockt: Sri Lanca, Brasilien oder wieder Santa Maria auf den Azoren. Mal sehen, wohin uns unsere müden Füße bringen. Wo uns das Leben im 6-ten Lebensjahrzehnt hinbringt, das Leben noch Schönes bringt. Wenn's denn dann auch >so< gelingt und uns datt Glück "zu-winkt"!
Nun, einem alten Roma-Brauch folgend, werde ich wohl Sontag Wasser im Garten ausgießen...: damit die Reise(n), so wie das Wasser -leicht- fließt, für uns geht!

Sonntag werden wir uns von unserem "ZauberGarten" verabschieden, die Postbesorgung während der Abwesenheit organisieren und ich soll mich "auf fein" frisieren (...lassen: Bei Tänzer-Team, DEM Friseur in Düdo-Derendorf). Leichte Sommer-Sachen werden kofferfertig gemacht, Reise-Literatur ausgesucht und der Arzt nochmal - zur Sicherheit - aufgesucht!
Und dann schau'n mer mal!
Wieder auf Mallorca und unseren "Hide-away's" auf der sommerlichen Insel im Mittelmeer, die größte der bewohnten 4 Balearen-Inseln, die zu Spanien gehört!
Gespräche mit dem dortigen, für uns tätigen Steuer- und Rechtsberater, Wohnungssuche, ein bisschen faulenzen und schlemmen. Die Erfolge der Lese 2005 wollen wir probieren und uns mit unserem Urteil nitt genieren.

Ja, so ein "Start" braucht seine Zeit und jede Gelegenheit, sich gesichert vorzubereiten. Denn schließlich tut uns niemand begleiten oder helfen, "Klippen" zu umschiffen. Dies wollen und werden wir wohl selber arrangieren. Dann dazu sind wir nun bereit: Uns langsam in den letzten Lebensabschnitt "gleiten" lassen: Auf in neue "goldene Zeiten"!

Eure olle Weinnase, die sich ab und an mal wieder bei Euch "melden" wird, wenn's denn watt zu vermelden gibt!

NS: "Wer von der Beherrschung einer Sprache spricht, lebt in einer winzigen Welt, weil er in der Sprachenwelt nur eine Sprache kennt!"
(Unbek. Autor)


Copyright © 2005 by Christian Segers - All rights reserved.
Last modified: