Weinnase: Geschichten aus 2007

Eine rührende Geschichte!

10.10.2007

Tach aber auch!

In ganz Asien ist sie bekannt. In Italien ebenso wie in Spanien: die Kunst, schmackhaften und gesunden Reis zu kochen!
Reis ist in Asien Haupt- und Grundnahrungsmittel. Und die "Feldfrucht Nummer 1". Aber auch in Italien (Po-Mündung) wird, wie in Spanien (Mallorca; bei Albufeira im Norden der Insel), traditionell Reis angebaut.
Und Feinschmeckern sind die Köstlichkeiten aus der Graspflanze bekannt. Heute werde ich nicht den köstlichen "Duft-Reis" aus Indien, den >BASMATI-Reis< oder den sog. >"Wild"-Reis< aus Canada, sondern den Reis aus Italien, den >Rundkorn-Reis< mir als RISOTTO genehmigen.

Und dazu gehört es, sich rührend um den mit Zwiebeln "trocken" glasierten Reis zu kümmern und löffelweise den Fond (Geflügel-Fond!) hinzugeben und rühren, rühren und nochmals rühren, bis die Fond-Flüssigkeit aufgenommen ist: und alles bei schwacher Hitze!
Um etwas "Feine" in den Risotto zu geben, lasse ich in den mit Zwiebeln angeschwitzten, speziellen Risotto-Reis (Arborio, Cialone und Carnaroli aus'm Italien-Laden) 1/8 Liter eines aromatischen Weißwein einkochen und erst danach den Fond. Der Risotto dankt es dem Genießer mit einem Plus an Finesse.
Ca. 100 ml. an Fond brauche ich schon für 2-3 Portionen eines Risotto's. Je nach Gusto gebe ich Pilze oder Fisch der Garnelen oder Gemüse (Erbsen, Spargel etc.) oder Kräuter oder... eine Menge an Variationen gibts, die dem Gourmet gefallen werden: z.Bsp. mal in Curry gebeizte Hühnerbrust mit feinen (kleinen) Erbsen?!?
Aber auch Risotto pur - nur mit Butter und etwas darin angeschwitztem Salbei ist mir ein Hochgenuß als klassische Vorspeise.
Nur... wer nicht rührt und aufpasst, den wird Lucullus (*) bestrafen mit angebranntem Geschlabbere, statt mit sämig, seidigen und bissfestem Reis von ungemein feinem Geschmack als Preis für diese "Mühe"!

Einer der ersten italienischen Weißweine in meinem genußsinnigen Leben als Weinnase war ein Soave. Leider ist der Wein in den letzten Jahren zu einem billigen, plörrenhaften Wein verkommen und von mir -fast- vergessen worden.
Eigentlich sollte der Soave von der GARGANEGA-Traube erzeugt werden. Aber es kommen auch Rebsorten wie Trebbiano, Chardonnay oder Pinot Bianco von den Wingerten in den Hügeln im Südosten >Verona's<.
Einige wenige Winzer haben es aber verstanden, diesen Klassiker unter den italienischen (Weiß-)Weinen, durch enorm viel Anstrengung, aus dem Imagetief herauszubringen: Mit selektiver Arbeit und behutamer Kellerarbeit und viel Liebe und Verstand.
Verdient hat dieser Wein seine um sich abzeichnende Renaissance. Denn vor der Gründung der sog. "Ewigen Stadt" Rom wurde dieser schmiegsame weiße Weintraum dort, wo er heute wieder zu Ehren kommt, angebaut. Beinah' wäre der Wein aber 1709 durch einen harten und langen Frosteinbruch völlig von seinem angestammten Boden verschwunden. Nur wenige, sehr wenige resistente Stöcke überlebten die Weinbergs-Katastrophe und bildeten die Grundlage der Neupflanzung mit der klassischen Rebe.

Der anstrengenden Pionierarbeit der Gebrüder Fasoli haben wir wieder einen der eigenwilligen und vorzüglichen Weißweine Italiens als Bio-Wein-Produkt. Er ist typisch und gilt mir als gelungener Beweis, was für spannende Weißweine die uralte Weinbautradition hervorbringen kann:
2006er SOAVE "LA CASETTA" - Soave DOC für 7,50/8,00 Euro -
Gut gekühlt, so ca. 8-10 C, sollte der Wein serviert werden. Bis Anfang 2009 wird sich der Weißwein stolz und quicklebendig wohl präsentieren.
Strahlend zitronengelb funkelt er verlockend zu Antipasti und Pasta sowie >RISOTTO<. Sehr schmeichelnd die floralen Noten sowie Aromen von reifen Aprikosen an der Nase. Schmeichelnd, weich und mit Schmelz und einer erfrischenden Saftigkeit mit animierender Herbe am Gaumen und einem mittleren Nachhall, ist der Wein auf jeden Fall meine Wahl zum "Risotto mit Salbei und Butter"!

(Barbara: und was ist mit Parmesan? Kommt da doch rein und auch nachher obendrüber!)

Nun fleissig rühren und genießen und... lasst Euch auf den neuen Soave-Genuß ein.
Es lohnt sich wieder für Italo-Fans.

Dies meint eure olle Weinnase;
"on the road again" in Sachen "Reiner Wein"!

(*) LUCULLUS = Römischer Gott des Genusses und mein "Vorbild" seit Jahren!


Copyright © 2007-2015 by Christian Segers - All rights reserved.
Last modified: