Weinnase: Geschichten aus 2007

Chianti-"Trallala" war gestern!

(Heute ist Chianti "Weinkunst"!!)

26.11.2007

Tach aber auch!

Chianti "heißt" Italien. Und Italien hat einen Wein, den man auf der ganzen Welt kennt: <CHIANTI>!
Seinen Weg machte der Rotwein im Beginn als plump-rustikaler "Bauernwein" in den 60ern und 70ern des letzten Jahrhunderts. Als "Massen-Genuss-Vernichte" kam er Mitte der Siebziger auf jeden Tisch einer Pizzeria oder ital. Restaurants: Als zu teuer-bezahlter "Italo-Vino"!

Sehr froh waren die -wenigen- Kenner der italienischen Weinszene, als Anfang der Achtziger auch andere Chiantis, von Finesse, Aromen und typischem Geschmack , sich gegen die herrschenden Zungen- und Gaumen-Verschmutzer durchsetzen konnten. Das weinselige "Chianti-Trallala" in "Fiasco" wurde -endlich- durch qualitätsbezogenen An- und Ausbau abgelöst und die traktierten Gaumen von den Zwängen der Chainti-Mafia erlöst.

So auch in der <Colli Fiorentini>, vor den uralten Toren der Stadt Florenz. Der <Montelupo Fiorentino> westlich von <Florenz>. Hier, wo die engagierte Weinbauer-Familie auf dem Weingut <San Vito> vor ca. 25 Jahren begann, italienische Weingeschichte zu schaffen, heute führt der 34-jährige Neri GAZULLI die von Senora Lauro DRIGHI in 1981 begonnene Erfolgsstory des Land- und Weingutes mit 126 Hektar weiter.
Die alerte 60-jährige Laura Drighi, eine "typische Florentinerin", Mitbegründerin des Buddhistischen Kulturzentrums in Florenz, hatte 1981 das Weingut ihrer Familie -gegen viele Vorurteile- nach der Übernahme in ein veritables Bio-Weingut umgewandelt und der Colli Fiorentini damit, auf "San Vito", erstmals einen Bio-Qualitätswein präsentieren können. Einen der ersten und besten der <Toscana> überhaupt!

"San Vito" ist eigentlich ein "junges" Weingut, daß der Großvater -ein erfolgreicher Textilfabrikant- als Jagd 1960 kaufte. Erst mit dem "Pioniergeist" der Senora wurden Chianti mit/von besonderer Qualität geschaffen. Statt der "Brühen" in "Fiaschi" (traditionelle, Chianti-"Korb"-Flaschen) gabs nun strahlende Rotweine von besonderer Charakteristik und Spitzenqualität.
Nicht weniger wichtig war auf "San Vito" die beratende Mitarbeit des Oenologen Attilio Pagli (44), der auch an der Creierung des legendären >Sagrantino di Montefalco< wesentlich beteiligt war. Seine Beratungsfirma >"Matura Enologia"< hat ca. 50 Mitarbeiter und ist auch in Süd-amerika (Argentinien) mit einem eigenen Weingut (Altos Las Hormigas) in Mendoza erfolgreich aktiv!

Das allerbeste Potential des Weingutes wurde erkannt und konsequent ausgebaut - unter Mitwirkung des "glückvollen" Fulvio GALGANI in den "Weinhügeln" von "San Vito". Mit ertragsreduziertem Anbau (ca. 15/18 % weniger) und moderner Rebschnittmethode und einer relativen Stockdichte von 5.000 Pflanzen je Hektar und -bei Neuanpflanzungen- selektiven Qualitätsklonen (bei Sangiovese-Reben!) reduzieren den Ertrag weiter.
Eine temperaturgesteuerte Vinifikation, nicht zu kalt, um sog. "harte Tannine" zu vermeiden - um ca. 33 C, minimalster Eingriff menschlicher Hände/Kraft und spontane natürliche (Hefen) Vergärung mit einem Minimum an konservierendem Schwefel -statt erlaubter 170 nur 70(!) mg - und dem familiären Engagement auf "San Vito" sind hier die erkennbaren Grundlagen für diesen außergewöhnlichen Chianti. Eines Terroir-Weines von hoher Qualität; den "Supertuscans" gleich!

Die beiden Spitzenweine von "Tenuta San Vito in Fior di Selva" sind eigenwillig und expressiv. Mit 60 % Sangiovese, 30 % Cabernet Sauvignon und 10 % Merlot ein unverwechselbarer "Fingerprint" des Weingutes.
Das einer der wohl besten Merlot in Italien hier auf "San Vito" wächst, ist kaum bekannt, aber "das Wunder der Colli Fiorentini" mit Namen: "COLLE DEI MANDORLI".

Ein Genuß-Wunder in verschwenderischer (Pracht des Mittelalters bei den Florentiner Stoffen gleich) Überfülle tiefgründiger Fruchtaromen und Würzen des Sangiovese aus der Toscana.
Für mich ist der kernige, aber mit schmeichelnder, animierender Säure ausgestattete
2003er "MADIERE" - Toscana IGT: 15,50 Euro - mit einem Bukett (tunesischer) Rispen reifer Datteln, Feigen und sonnengereiften Brombeeren mit dezenten Anklängen an... Gebäck eine Offenbarung als Chianti. Seine seidige Geschmeidigkeit, optimal eingebundene Tannine und ein überaus langer Nachhall in opulenter Erfüllung (m)ein Traum; ein toskanischer Meisterwerk, daß es zu bewundern gilt!
Nichts an diesem Rotwein erinnert mehr an das "Chianti-Trallala" vergangener Zeiten!

Mit dem "San Vito" Chianti DOCG 2005 -Sangiovese- für 7,90 Euro mit seinen frisch-fruchtigen Noten und würzigem Bukett nebst feinkörnigem Tannin und würzigem nachhall steigert der Schlenz des "Massonero", ein 2006er Chiangi DOCG, Sangiovese, Canaiolo, den genuß für 9,90 Euro!
Nelkenaromen bestimmen die würzigen Noten. Pflaumen und Kirschen die fruchtigen Komponenten zu einem weichen und vollkommenen Bukett eines ausdrucksvollen Rotweines. Am Gaumen der verwöhnende Schmeld und ein perfekt-präsentes Tannin. Ein masculiner Rotwein; mit Ruhe und Kraft. Unbedingt 1 1/2 Std. vorab dekantieren!

Wer sich mal in den Orten und Ländern und herrlicher Natur der <Colli Fiorentino> umsehen und "vor Ort" genüßlich probieren will, der sollte sich die Metropole der Keramik-Kunst und ihre 1000-jährige Geschichte der "Maiolica-Arcaica" (13.tes Jhdrt.) und dem "Zaffera-Blue"-Stil in <Montelupo> ansehen.
In dem Weingut mit Restaurant (Agriturismo) sind vier alte Bauernhäuser (=Poderi) mit allem Komfort behutsam renoviert (sogar mit Swimmingpool!) errichtet worden (www.san-vito.com). Eine ganzheitliche Öko-Philosophie erwartet hier den verwöhnten Gast!

Im Ristorante "Da Delfina" gibts die schnörkellose toscanische Küche und einige Hotelzimmer. Sogar eine lauschige Terrasse mit "verträumten" Blick auf die Colli Fiorentini. Und wenn's auf der Karte steht, dann bestellt mal das legendäre "Bistecca alla Fiorentina" aus dem Mittelstück; oder "Budeline agnellata", einen Ring von super-pikanten Würsten; oder ein "Panino mit Lampredotto" (auf der Basis eines zarten Labmagen mit Tomaten, Zwiebeln und Petersilie) in feine Streifen geschnitten zu ofenwarmen Panini mit einem Sangiovese, dem Chianti-Hauswein von "San Vito" als genußvollem Einstieg in die "verborgene Welt" der Toskana!

Na... wie wär's?
Eure olle Weinnase;
"on the road again" in Sachen "Reiner Wein"!

NS:
Humor ist die Höflichkeit der Verzweiflung! = Caval =
Humor ist überwundendes Leiden an der Welt! = Jean Paul =


Copyright © 2007-2015 by Christian Segers - All rights reserved.
Last modified: